Forschen. Bauen. Fliegen.

Wir sind eine Vereinigung von flugbegeisterten Studenten der RWTH und FH Aachen, die gemäß dem Motto "Forschen.Bauen.Fliegen" an der Forschung und Weiterentwicklung von Luftfahrtgeräten arbeitet. Jeder Studierende, der Interesse an Flugzeugen und Spaß am Arbeiten in der Gruppe mitbringt, ist herzlich eingeladen bei uns mitzumachen. Hierbei sind technische Vorkenntnisse ebenso wenig Voraussetzung wie eine Pilotenlizenz. Bei uns wird von studentischen Mitgliedern kein finanzieller Beitrag erhoben. Diese leisten eigenverantwortlich Arbeitsstunden ab, um den erfolgreichen Forschungs- und Vereinsbetrieb zu gewährleisten. Nähere Informationen zu unserer Arbeitsstundenregelung und der Mitgliedschaft bekommt man hier.
Forschen.

Seit unserer Gründung im Jahr 1920 engagieren sich unsere Mitglieder mit viel Eigeninitiative gemäß ihrer Interessen und Fähigkeiten in unseren Projekten, um neue Impulse und Anregungen in der Luftfahrt zu geben. Neben der Verbesserung bestehender Systeme beschäftigen wir uns auch mit der Entwicklung von neuen Segelflugzeugen. Bei uns erlernt man eine Vielzahl an praktischen Tätigkeiten, wie beispielsweise den Umgang mit Faserverbundwerkstoffen und auch die Verarbeitung von vielen anderen, in der Luftfahrt verwendeten, Werkstoffen. Zur Realisation solcher Projekte investieren wir in unserer Freizeit viel Arbeit in der eigenen Werkstatt, welche als Luftfahrttechnischer Betrieb zugelassen ist. In unserer langjährigen Geschichte können wir auf viele konstruktive wie fliegerische Errungenschaften zurückblicken. Als wissenschaftliche Akademische Fliegergruppe sind wir Teil der Idaflieg (Interessengemeinschaft deutscher Akademischer Fliegergruppen). Über diesen Dachverband bekommen unsere Mitglieder zusätzliche Einblicke in wissenschaftliches Fliegen und Arbeiten, sowie die Grundlagen der Flugzeugentwicklung und -auslegung. Beispielsweise treffen wir uns alljährlich auf dem Sommertreffen, in dessen Rahmen in Zusammenarbeit mit dem DLR umfangreiche Flugleistungsvermessungen und -erprobungen durchgeführt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit der theoretischen Weiterbildung auf dem Konstruktionsseminar, in dem die Grundlagen der praxisnahen Auslegung von Segelflugzeugen gelehrt werden. Auf dem Wintertreffen, einer Vortragsreihe, werden die Ergebnisse der Idafliegeigenen und einiger externer Forschungen präsentiert. Durch die enge Verbindung zu vielen Instituten der Universität und der Fachhochschule haben wir die Möglichkeit, unser wissenschaftliches Wirken in Form von Studien- und Diplomarbeiten bzw. Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten zu publizieren. Darüber hinaus wird die Tätigkeit in der FVA sowohl an der FH als auch an der RWTH als Praktikum anerkannt.

Bauen.

Von Anfang an war unsere Arbeit nicht nur auf Forschung in der Theorie beschränkt, sondern auch von praktischem Flugzeugbau gekennzeichnet. Anfang der 20er Jahre war es strittig, ob unter dem Versailler Vertrag überhaupt Flugzeuge ohne Motor gebaut werden durften. Somit entstanden damals unsere ersten Prototypen, wie z.B. der "Schwatze Düvel" oder die "Blaue Maus", hinter verschlossenen Türen. Im Gegensatz dazu haben wir heute eine eigene moderne Werkstatt im Gewerbegebiet in Würselen, nahe dem Flugplatz Aachen-Merzbrück. Im Jahr 2005 gebaut, ermöglicht sie es uns, unabhängig eigene Projekte zu realisieren. Gemäß der Zulassung als Luftfahrttechnischer Betrieb, besitzen wir die räumlichen und technischen Möglichkeiten alle erdenklichen Reparaturen und Wartungsarbeiten selbst durchzuführen. Wir beschäftigen uns aber auch mit anderen Projekten, die bestehende Luftfahrtsysteme optimieren. Hier kann jeder Ideen und Anregungen einbringen und auch ausprobieren.

Fliegen.

Neben der wissenschaftlichen Arbeit lassen wir die gemeinsame Begeisterung für den Segelflugsport nicht zu kurz kommen. Wir bieten unseren Mitgliedern die Möglichkeit der Ausbildung zum Segelflugzeugführer und auch zur Nutzung des eigenen Flugzeugparks. Man hat in der FVA über die Idaflieg auch die Möglichkeit das Angebot der praktischen Weiterbildung auf Fluglagern, wie beispielsweise dem Herbstschulungslager oder auch Alpenflug- und Kunstfluglehrgängen zu nutzen. Der Flugbetrieb selbst findet hauptsächlich an unserem Stammflugplatz Aachen-Merzbrück oder auf Fluglagern statt. Das Fliegen stellt neben dem Forschen und Arbeiten an Flugzeugen einen schönen Ausgleich dar und ist als praktische Ergänzung der Theorie unabdingbar. Da unsere eigenen Mittel beschränkt sind, ist die Arbeit der Akaflieg nur durch die Hilfe von außen möglich. Wir sind deshalb für jegliche Unterstützung, sei es materieller oder finanzieller Art, sehr dankbar.